Mikropol
2017-2019
Ein ungenutztes Toilettenhaus wird durch einen künstlerisch-installativen Eingriff zu einem neuen öffentlichen Verhandlungsort umstrukturiert. Im Zentrum des Hamburger Stadtteils Rothenburgsort positioniert sich das Projekt Mikropol damit zur aktuellen Stadtpolitik – das alte Stadtteilzentrum wurde ersatzlos abgerissen.

Nach längeren Verhandlungen mit Stadt und Politik wurde im Juni 2019 eröffnet. Seitdem steht das Mikropol allen Interessierten offen und kann von Nachbar*innen für Veranstaltungen, Seminare, Workshops usf. genutzt werden. Einzige Voraussetzung: Die Angebote müssen öffentlich und nicht-kommerziell sein.

Es gab und gibt: Lesegruppe, Plenum von Stadtteilinitiative, Thai-Boxen, Häkeln, Ausstellungen, Konzerte und offene Jam-Sessions, Fotokurs, Präsentationen, Beteiligungs-Workshop uvm.

Mikropol wird von einigen Initiator*innen und Nachbar*innen weitergeführt.
Hamburg

mit u.a.: Steffen Albrecht, Julian Bühler, Mika Lauri Hasselbring, Julian Hees, Marius Töpfer, Lisa Marie Zander

http://mikropol.de